Zum Inhalt springen

Station 42

Qualifizierte Akutbehandlung Alkohol- und Medikamentenabhängiger Patientinnen und Patienten, 20 Betten

Das Team

  • Oberarzt:
    Robert Drechsler-Funck
  • Psychologischer Dienst:
    Denise Lellmann
  • Pflegerische Stationsleitung:
    Ursula Schulz
  • Dienstzimmer Pflege:
    Telefon: +49 (0) 221 / 8993-442
  • Sozialdienst:
    Marc Schneider
    Telefon: +49 (0) 221 / 8993-735
  • Arztzimmer:
    Telefon: +49 (0) 221 / 8993-462
  • Patiententelefon:
    +49 (0) 221 / 8993-467

Das Behandlungsangebot

Unsere offene Station 42 bietet eine qualifizierte Akutbehandlung für alkohol- bzw. medikamentenabhängiger an, die bereits körperliche und psychische Begleiterkrankungen haben und die jetzt nach neuen Wegen suchen , um "trocken" zu leben. Selbstverständlich erfolgt die Mitbehandlung von Begleit- und Folgeerkrankungen der Abhängigkeit sowie weiterer psychiatrischer Erkrankungen. Zur Entspannung und zur Unterstützung der Behandlung bieten wir Ohrakupunktur nach dem NADA-Protokoll an. Außerdem bieten wir das strukturierte Trainingsprogramm zur Alkohol-Rückfallprävention 'S.T.A.R' an.

Im Rahmen eines individuellen Behandlungskonzeptes möchten wir u.a. folgende Behandlungsziele zusammen mit Ihnen bearbeiten bzw. erreichen:

  • Krisenintervention, körperliche Entgiftung, Festigung der Abstinenzmotivation,
  • Stärkung der Behandlungsbereitschaft, Entwicklung einer Krankheitseinsicht,
  • Training der Alltagsfertigkeiten zur Selbstversorgung, Information über Folge- und Begleiterkrankungen und deren Behandlung

Zusätzlich bieten wir bis zu 3 Betten für Patienten, die im Rahmen einer bestehenden Opiatsubstitution einen selektiven Alkohol- bzw. Medikamentenentzug (eine sogenannte "Teilentgiftung") absolvieren möchten. Bitte klären Sie vorab in unserer Fachambulanz, ob diese Alternative für Sie besteht.

Nach oben

Ärztliche und pflegerische Betreuung

Während Ihrer stationären Behandlung werden Sie durch qualifiziertes ärztliches, psychologisches sowie pflegerisches Personal betreut. In den täglich stattfindenden Visiten (Einzel-, Gruppen- und Pflegevisiten) haben Sie die Möglichkeit, medizinische und gesundheitliche Fragen zu klären. Außerhalb der Visiten stehen wir für therapeutische Gespräche und auch für Angehörigengespräche zur Verfügung. Das Pflegepersonal bietet zusätzlich Gruppen zur Rückfallphrophylaxe, zur progressiven Muskelrelaxation sowie Ohrakkupunktur an.

Nach oben

Sozialdienstliche Beratung

Unser Sozialdienst bietet Ihnen Hilfestellungen im individuell persönlichen Bereich, z.B. Einleitung und Gestaltung von therapeutischen Maßnahmen, Vermittlung in soziotherapeutische Einrichtungen, Vermittlung zur Entwöhnungsbehandlung in Fachkliniken, Beratung bei finanziellen Problemen, Einzel- und Gruppengespräche.

Nach oben

Ergotherapie

Diese bietet die Möglichkeit, sich über persönliche Symptome und Auswirkungen der Erkrankung bewusst zu werden, Änderungsstrategien zu entwickeln, neue Handlungsmöglichkeiten aufzubauen und verloren gegangene Fähigkeiten wiederzuentdecken. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Therapeuten. Bei der Umsetzung von Handwerkstechniken und dem Gedächtnistraining werden verschiedene Faktoren wie z.B. Merkfähigkeit, Motivation, Konzentration, Selbstvertrauen und die Wahrnehmung trainiert.

Nach oben

Sport-und Bewegungstherapie

Unsere Bewegungstherapeutinnen bieten ein abwechslungsreiches Sport- und Bewegungsprogramm an. Es beinhaltet Sport, und Bewegungsspiele sowie Fitnesstraining, d.h. ein intensives Training im Ausdauer- und Kraftbereich mit und ohne Geräte, sowie Wirbelsäulengymnastik. Ein weiteres wichtiges Angebot ist das Entspannungsverfahren der Progressiven Museklrelaxation nach Jacobsen.

Nach oben

Selbsthilfegruppen

Dreimal wöchentlich stellen sich verschiedene Selbsthilfegruppen:

  • Kreuzbund e.V
  • KSH Kölner Suchthilfe e.V
  • Anonyme Alkoholiker

in unserer Station vor. Einmal im Monat informiert ein Mitarbeiter der Beratungsstelle des SKM Köln e.V. über das dortige Angebot für Abhängige. Außerdem haben Sie die Möglichkeit externe Selbsthilfegruppen zu besuchen.

Nach oben

Motivationsbehandlung

Die Motivationsbehandlung der Station 42 setzt sich aus Ergo-, Sport- und Entspannungstherapie sowie psychoedukativen Gruppensitzungen zusammen und umfasst eine maximale Behandlungsdauer von 21 Tagen. Die psychoedukativen Gruppensitzungen umfassen Themenbereiche, wie die Reflexion der persönlichen Suchtgeschichte, der Rückfallprophylaxe sowie Informationen zur Entstehung und Umgang mit der Suchterkrankung. Zielführung der Motivationsbehandlung ist die Erschließung eines individuellen und adäquaten Nachsorgekonzeptes und Motivation der Patienten zur weiterführenden Behandlung der Abhängigkeitserkrankung. Diese kann bei entsprechender körperlicher und psychischer Stabilität auch, nach Absprache mit dem Stationsarzt, tagesklinisch erfolgen.

Nach oben

Die Anmeldung zur Behandlung erfolgt in jedem Falle über unsere Fachambulanz

Die Öffnungszeiten

  • Montag bis Mittwoch: 8:00 - 16:30 Uhr
  • Donnerstag: 8:00 - 16:00 Uhr
  • Freitag: 8:00 - 15:30 Uhr

Nach oben