Zum Inhalt springen

Station 12

Geschützte Station, 20 Betten

Kontakt

Telefon: +49 (0) 221 / 8993-312

Ansprechpartner

  • Oberarzt:
    Dr. Tilo Krämer
  • Pflegerische Stationsleitung:
    Manuela Förster
  • Sozialdienst:
    • Corinna Dreweskracht
      Telefon: +49 (0)221 / 8993-328
    • Christin Gravemeyer
      Telefon: +49 (0) 221 / 8993-344
      Telefax: +49 (0) 221 / 8993-683
  • Arztzimmer:
    Telefon: +49 (0)221 / 8993-334 /-335 /-706

Die Station 12 versorgt vorwiegend Patienten aus den linksrheinischen Bezirken Ehrenfeld und Nippes. Hier werden Menschen mit verschiedenen akuten, schweren psychischen Störungen behandelt, die eine intensive Therapie unter geschützten Bedingungen benötigen. Viele Patienten leiden an Psychosen, manischen Episoden, hirnorganischen Erkrankungen oder schweren Persönlichkeitsstörungen und/oder sie befinden sich in Krisensituationen.

Die Diagnostik und Therapie erfolgt multiprofessionell in einem Team von Ärzten, Psychologen, Pflegefachkräften sowie Ergo- und Bewegungstherapeuten. Die medikamentöse Behandlung erfolgt evidenzbasiert nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Sozialen Problemlagen wird im Rahmen des individuellen Behandlungsplanes unter Hinzuziehung des Sozialdienstes begegnet. Ziel ist die möglichst rasche Stabilisierung und Besserung der Symptomatik, die eine Überleitung in die offene stationäre, teilstationäre oder ambulante Versorgung ermöglicht.

Es finden täglich Visiten sowie wöchentlich eine Pflegevisite statt. Die Einbeziehung von Angehörigen bei den Visiten erfolgt nach Rücksprache und nach Wunsch des Patienten.

Therapiemaßnahmen

Die Therapiemaßnahmen in der Station 12 umfassen:

  • Psychotherapeutische Einzelgespräche
  • Psychoedukatives Training
  • Ergotherapie
  • Bewegungs- / Sporttherapie
  • Kognitives Training
  • Skills-Training nach der Dialektisch-Behavioralen-Therapie (DBT) für Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung
  • Progressive Muskelrelaxation

Zusatzangebote

Darüberhinaus werden angeboten:

  • Snoezeln
  • Alltagstraining (begleiteter Einkauf, Backen)
  • Freizeitaktivitäten zur Förderung der sozialen Kompetenz
  • Begeleitete Hausbesuche und Behördengänge