Zum Inhalt springen

Gerontopsychiatrische Tagesklinik Köln-Chorweiler

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 8:00 - 16:30 Uhr
Samstag: 9:00 - 13:00 Uhr

Anschrift und Anfahrt

Merianstraße 108
50765 Köln

Kontakt

Telefon

+49 (0)221 / 78990-460

Oberarzt

Dr. Christian Halfmann, Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Psychologin

Melanie Kögel, Psychologische Psychotherapeutin

Pflegerische Stationsleitung

Martina Prönneke

Behandlungsangebot

Außenansicht der Einrichtung der LVR-Klinik Köln in Köln-Chorweiler, Merianstraße

Die Tagesklinik im Gerontopsychiatrischen Zentrum in Köln Chorweiler hält 18 Behandlungsplätze für Menschen über 60 Jahre bereit. Die Patientinnen und Patienten leiden an einer Depression, Belastungsreaktion, Lebenskrise oder an einer affektiven Psychose, einer schizophrenen Psychose, einer beginnenden Demenzerkrankung oder auch an einer Suchterkrankung.

Die meisten Patienten kommen mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder sie werden von den Angehörigen gebracht. Unter Umständen können die Transporte von und zur Tagesklinik von den Kostenträgern übernommen bzw. finanziell unterstützt werden.

Vor der Aufnahme findet in der Regel ein Vorgespräch in der Ambulanz statt.

Die Tagesklinik bietet im Einzelnen an:

  • Psychiatrische und psychotherapeutische Diagnostik und Behandlung der psychischen Erkrankung (s.o.). Das persönliche, familiäre und situative Umfeld wird mitberücksichtigt
  • Notfall- und Krisenintervention bei akut aufgetretenen psychischen Störungen.
  • Therapeutische Interventionen und Einleitungen von später ambulant fortzusetzenden Therapiemaßnahmen.
  • Diagnostische Klärung bei komplizierten Verhaltensauffälligkeiten.
  • Längerfristige Behandlungen, etwa bei chronischen Störungen im Rahmen einer schizophrenen Psychose oder einer schweren affektiven Psychose, wenn eine besonders komplexe therapeutische Behandlung einschließlich psychiatrischer Pflege erforderlich erscheint.

Die Diagnostik umfasst das psychiatrische Untersuchungsgespräch, die Biographie und Krankheitsvorgeschichte, die Schilderungen der Angehörigen und anderer wichtiger Bezugspersonen, testpsychologische Untersuchungen, die körperliche Untersuchung und die apparative Diagnostik. Ggf. werden die Patienten im Hinblick auf besondere körperliche Erkrankungen beim entsprechenden Facharzt vorgestellt.

Zur Behandlung werden einerseits die Psychopharmakotherapie und andererseits psychotherapeutische Verfahren wie die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, die Verhaltenstherapie, die systemische Therapie und die Gesprächspsychotherapie eingesetzt. Des Weiteren werden Beschäftigungs-, Musik- und Bewegungstherapie sowie milieutherapeutische Maßnahmen angeboten.

Die Pflege wird im Sinne der aktivierenden Behandlungspflege durchgeführt. Sie orientiert sich an den Bedürfnissen der Patienten, ihren jeweiligen Alltag zu bewältigen, und ermöglicht ihnen wieder die soziale Integration außerhalb der Klinik, d.h. den Anschluss an ihre Altersgruppe und ihr Umfeld.