Zum Inhalt springen

Dr. phil. Ali Kemal Gün, Integrationsbeauftragter

Portraitfoto Dr. Ali Kemal Gün

Berufliche Qualifikationen

  • Diplom-Psychologe
  • Psychologischer Psychotherapeut (approbiert)
  • Ausbildung in Psychodrama und systemischer Beratung/Therapie
  • Promotion am Psychologischen Institut der Universität Bremen
  • Lehrbeauftragter an der Katholoschen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW) und Europäischen Fachhochschule in Brühl
  • Trainer/Referent: Interkulturelle Kompetenz

Schule, Studium, Promotion

1982-1991
Studium der Psychologie an der Universität Köln

1988-1998
Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Köln im Bereich Sozialarbeit

1991-1996
Ausbildung zum Psychodrama Therapeuten

1991-1992
Diplom-Psychologe bei der Familienberatungsstelle der Stadt Köln

Seit 1992
Psychologischer Psychotherapeut in den LVR Klinik Köln

1994-1995
Ausbildung in systemische Beratung/Therapie bei Psychosen - Heidelberg

1999
Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten

2005
Promotion am Psychologischen Institut der Universität Bremen. Promotionsschrift: „Sprachliche, kulturelle, ethnische und religiöse Missverständnisse in der therapeutischen Behandlung“. Die Promotion wurde mit dem Prädikat „summa cum laude“ bewertet.

Seit 2006
Integrationsbeauftragter der LVR-Klinik Köln

Seit 2008
Sprecher des LVR-Fachforums Migration und Beratertätigkeit des Landschaftsverband Rheinland.

Seit 2014
Lehrbeauftragter an der Europäischen Fachhochschule Brühl

Seit 2016
Lehrbeauftragter an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW)

Sprachen: Türkisch, Kurdisch

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Psychotherapie in interkulturellen Überschneidungssituationen und Interkulturelle Missverständnisse
  • Interreligiöse und Interkulturelle Kompetenz in der Behandlung, Beratung und Pflege von Menschen mit Migrationshiergrund
  • Kultursensible Anamneseerhebung und Gesprächsführung
  • Interkulturelle Öffnung in den Institutionen der Gesundheitsdienste
  • Interkulturelle Kommunikation und Sensibilisierung
  • Gesundheitsversorgung von Migrantinnen und Migranten
  • Kulturspezifisches Krankheitsverständnis und Krankheitserleben
  • Kulturspezifische familiäre Norm- und Wertesysteme und Kulturstandards
  • Religiöse Vorstellungen und Krankheitsverständnis am Beispiel des Islam
  • Besonderheiten in der Behandlung von Flüchtlingen
  • Bedeutung der sprachlichen Verständigung und Behandlungssetting mit Übersetzung
  • Verstehen von Chiffren, Organchiffren und körperbezogenen Signalen und Metaphern im türkisch / islamischen Sprachgebrauch
  • Historischer Rückblick über die Arbeitsmigration im Nachkriegsdeutschland und dessen Auswirkungen.

Aktivitäten in bundesweiten und lokalen Arbeitskreisen

Mitglied des Integrationsgipfels im Bundeskanzleramt

Arbeitskreis Migration und Öffentliche Gesundheit bei der Beauftragten der Bundesregierung für Ausländerfragen

Deutsch-Türkische Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und psychosoziale Gesundheit

Gesellschaft für türkischsprachige Psychotherapie und psychosoziale Beratung

Vorstandsmitglied von DOMID (Das Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland)

Mitglied des Stiftungsvorstandes und Stellv. Vorsitzender der Dersimstiftung für akademischen Austausch

Auf landes- bzw. kommunaler Ebene

Vertreter der Migranten in der Kommunalen Gesundheitskonferenz

Sprecher des Arbeitskreises Migration und Psychiatrie im Landschaftsverband Rheinland

Mitglied des „LVR-Kompetenzzentrum-Migration“

Mitglied des Koordinierungsausschusses des „Kölner Runder Tisch für Integration“